StĂ€dtebauförderung: Große Erfolge in der Region

Beim Tag der StĂ€dtebauförderung am 13. Mai 2017 prĂ€sentieren Kommunen in ganz Deutschland ihre Erfolge bei der StĂ€dtebauförderung. Das erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt von Bund, LĂ€ndern und Kommunen hat unsere StĂ€dte und Gemeinden in den vergangenen Jahrzehnten entscheidend mitgeprĂ€gt. Die 1971 von Willy Brandt ins Leben gerufene StĂ€dtebauförderung sei eine andauernde und immer wieder fortgeschriebene Erfolgsgeschichte. Kern seien die erlebbaren Projekte und die Zufriedenheit der Menschen, die sich mit ihrem Wohnort identifizieren und ihr Lebensumfeld lebens- und liebenswert mitgestalteten. „Es freut uns sehr, dass auch unsere Region davon so erfolgreich profitiert“, informieren die Bundestagsabgeordnete Ulrike Gottschalck und die Landtagsabgeordneten Brigitte Hofmeyer, Timon Gremmels, Wolfgang Decker und Uwe Frankenberger. Es sei sehr gut, dass die SPD bei den Haushaltsverhandlungen die Bundesmittel auf 1 Milliarde Euro aufstocken konnte, damit seien 1.000 neue StĂ€dtebaumaßnahmen ermöglicht worden.

In der Region werden folgende Projekte prÀsentiert:

Am Wesertor können Besucherinnen und Besucher die Erfolge der im Rahmen des Pogramms „Soziale Stadt“ umgesetzten Projekte erleben und gemeinsam feiern. AnknĂŒpfend an die 1. Gesundheitswoche, die bereits am 7.Mai begonnen habe, wĂŒrden vielfĂ€ltige Mit-Mach-Aktionen, kulinarische Highlights sowie Informations- und Beratungsangebote rund um das Thema Gesundheit geboten. Die erfolgreich umgesetzten Projekte hĂ€tten den innerstĂ€dtischen Wohnstandort fĂŒr die rund 6.000 Einwohner attraktiver gemacht und ein aktives Stadtteilleben und gute Freizeitmöglichkeiten gefördert. Wesertor habe aus dem Programm „Soziale Stadt“ insgesamt 2,4 Mio. Euro Bundesmittel erhalten.

Rothenditmold biete ein vielfĂ€ltiges Programm aus Flohmarkt, kulinarischen Angeboten von Kuchen ĂŒber CrĂȘpes bis zu tĂŒrkischen SpezialitĂ€ten, Beratungsangebote des Stadtteilmanagements und prĂ€sentiere die zahlreichen erfolgreichen Maßnahmen, die den Wohn- und Arbeitsstandort verbessert hĂ€tten. FĂŒr den Stadtkern Rothenditmold seien aus dem Programm „Sanierung und Entwicklung West“ insgesamt 2 Mio. Euro und aus dem Programm „Soziale Stadt“ 1,7 Mio. Euro Bundesmittel bis 2016 geflossen.

Der Bergparkt Wilhelmshöhe und die Wilhelmshöher Allee veranstalteten fĂŒr die Projekte „Sicherung und Instandsetzung historischer Architekturen im UNESCO-Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe“ und aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des StĂ€dtebaus“ auch dieses Jahr wieder eine gemeinsame Veranstaltung mit der Museumslandschaft Hessen-Kassel.

Das Kulturzentrum Schlachthof informiere bei Kaffee, Kuchen und Musik die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger ĂŒber die geplante Umbau- und Sanierungsmaßnahme. Im Rahmen des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ werde die Sanierung und Umbau/Erweiterung des Kulturzentrums Schlachthof mit einer nicht rĂŒckzahlbaren Zuwendung bezuschusst.

Weitere Mittel erhielt Kassel fĂŒr die Friedrich-Ebert-Straße (4,2 Mio. Euro), Hasenhecke (1,2 Mio. Euro), Innenstadt (8 Mio. Euro), Niederzwehren (1,4 Mio. Euro), Forstfeld und Waldau (104.000 Euro), Nordstadt (3 Mio. Euro), Oberzwehren (546.000 Euro aus dem Programm Soziale Stadt und 2,7 Mio. Euro aus dem Programm Stadtumbau West) und der Kasseler Osten (353.000 Euro).

Aus dem Landkreis Kassel beteilige sich Baunatal am Tag der StĂ€dtbeauförderung und in Niestetal solle in einer Planungswerkstatt die Umgestaltung von zwei innerörtlichen Bereichen diskutiert werden. Aufgrund der Koppelung von Stadtumbau und energetischer Stadtsanierung werde dies um einen Informationsstand zur energetischen Bauherrenberatung und ein Angebot fĂŒr Kinder zur spielerischen Erlernung eines energiebewussten Verbraucherverhaltens ergĂ€nzt. Niestetal erhalte Fördermittel in Höhe von 34.500 Euro.

Bundesmittel aus der StĂ€dtebauförderung hĂ€tten außerdem Bad Karlshafen, Calden, Grebenstein, Hofgeismar, Immenhausen, Naumburg, Wolfhagen und Zierenberg erhalten in einer Höhe je Projekt zwischen 362.000 bis 8,6 Mio. Euro.

„Die Programme „Nationale Projekte des StĂ€dtebaus“, „Soziale Stadt“, „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“, „Stadtumbau“, „StĂ€dtebaulicher Denkmalschutz“ und „Kleinere StĂ€dte und Gemeinden“ sind fĂŒr eine positive Entwicklung unserer StĂ€dte und Gemeinden auch zukĂŒnftig unverzichtbar“, so die Abgeordneten abschließend.

Weitere Infos sind unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de und www.staedtebaufoerderung.info zu finden.

 

Veröffentlicht: 09.05.2017



drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


© Ulrike Gottschalck
Datum des Ausdrucks: 12.12.2017